Keine Einträge vorhanden

Wetzlich: Nachhaltige Brillengläser

Brillenglashersteller Wetzlich informiert in einer Presseinformation anlässlich des Welttags der Ozeane über seine Nachhaltigkeitsstrategie und nachhaltige Brillengläser.

10. Juni 2024
Wetzlich: Nachhaltige Brillengläser
Wetzlich: Nachhaltige Brillengläser

Seit 2009 erinnert der 8. Juni jährlich offiziell als Gedenktag an die Bedeutung der Weltmeere für die Ernährungssicherheit, Gesundheit und das Klima. Ein plakatives Problem der Ozeane stellt die Vermüllung mit Plastik dar. Die Anstrengungen bei Wetzlich in Sachen Umwelt- und Klimaschutz sowie die stetigen Verbesserungen in der nachhaltigen Produktion und die Reduzierung von Plastikmüll sind ein Puzzleteil und nur ein Anfang, aber: „Wir sind stolz darauf, unseren Teil zur Erhaltung der Umwelt beizutragen, dabei geht unsere Verpflichtung über unsere Produkte hinaus“, sagt Geschäftsführer Florian Gisch.

Laut einer aktuellen Meldung des Statistischen Bundesamts (Destatis) zum Welttag der Ozeane exportiert Deutschland immer weniger Plastikmüll ins Ausland. Im Jahr 2023 wurden hierzulande gut 694 000 Tonnen Kunststoffabfälle ausgeführt, wodurch sich die Menge der exportierten Kunststoffabfälle in den letzten zehn Jahren beinahe halbiert (- 48 %) hat. Eine nur scheinbar gute Nachricht: Wesentlicher Grund dafür sind die Einfuhrbeschränkungen einiger asiatischer Länder für Plastikmüll. Im EU-Vergleich exportierte Deutschland im Jahr 2023 nach wie vor die größte Menge an Kunststoffabfällen, der meiste Plastikmüll ging dabei in die Niederlande, die gleichzeitig der zweitgrößte Exporteur in Europa ist.

Als produzierendes Unternehmen sieht sich Wetzlich seit jeher in der Pflicht, „dass wir uns aktiv an der Lösung der Probleme beteiligen. Wir setzen uns dafür ein, unseren Plastikmüll drastisch zu reduzieren und alternative Lösungen zu finden, um unsere Produkte, Verpackungen und Versandmaterialien umweltfreundlicher zu gestalten“, erklärte Geschäftsführer Florian Gisch bereits mit Umzug der Firma nach Korschenbroich.

Eine dieser alternativen Lösungen ist seit geraumer Zeit das EVA-Brillenglas, das zu 82 Prozent aus Biomasse besteht und vom USDA (United States Department of Agriculture) zertifiziert wurde. Es ist das einzige Glasmaterial auf dem Markt, das einen so hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen enthält. 

Quelle: Wetzlich Optik-Präzision GmbH

Ihr Draht zur Redaktion

Wir kommunizieren gern! Sie auch?
Fragen, Anregungen oder einfach mal so – rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Newsletter abonnieren

Mit unseren Newslettern erhalten Sie genau die News, die Sie brauchen - kostenlos und direkt in Ihre Mailbox.

Im Rahmen der Nutzung unserer Webseiten verwenden wir, neben technisch notwendigen Cookies, auch Cookies von Dritten zu Werbe- und zu Analyse-Zwecken (z.B. Google Analytics).

Weitere Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung