24.10.2014 News
Digitale Kontaktlinsen, welche die Tränenflüssigkeit analysieren können, sind seit dem Gemeinschaftsprojekt von Google und Novartis längst keine Zukunftsmusik mehr. Forscher aus Oxford haben nun eine ultrakompakte neuartige Bauweise für energiesparende, biegsame Displays entwickelt, die sich in ferner Zukunft sogar für Kontaktlinsen eignen könnten.Wie futurezone.at mitteilt, ermöglicht die zur Anwendung gebrachte Phasenwechsel-Technologie eine extrem hohe Auflösung auf kleiner sehr Fläche. Zudem benötige die Technologie wenig Energie. Bekannt sei das Phasenwechsel-Prinzip von wiederbeschreibbaren DVDs. Dort bewirkt allerdings kein elektrischer Impuls sondern der Laserstrahl, dass sich das Material entweder in einer kristallinen, durchsichtigen oder einer ungeordneten, undurchsichtigen Struktur befindet. Die Forscher an der Oxford University hätten bereits acht Farben realisiert. Die Bilder würden von außen mit einer Elektrode Pixel für Pixel erstellt. Für eine Kommerzialisierung sei jedoch noch weitere Forschung notwendig. Denkbar sei in fünf bis sieben Jahren ein Einsatz in Smartphone-Displays.Man darf bespannt sein, wann der erste Prototyp einer Augmented-Reality-Kontaktlinse vorgestellt werden wird. Der Weg ist sicherlich steiniger als bei Google Glass und Co.
mehr
Weitere News
  • 24.10.2014 Deutscher Innovationspreis 2015
  • 24.10.2014 GFK-Konsumklima: Verbraucherstimmung steigt leicht an
  • 24.10.2014 Handwerksstatistik 2013/2014 des Westdeutschen Handwerkskammer...
  • 22.10.2014 Urteil des Bundesarbeitsgerichts: Ältere Arbeitnehmer dürfen i...
  • 22.10.2014 Neue Sonnenbrille aus der Schweiz – Abdunklung der Gläser in w...
Newsübersicht
24.10.2014 News
Nach über 33 Jahren überdurchschnittlichen Engagements für den Berufsstand im Allgemeinen und für die Kölner Augenoptikerinnung im Besonderen wurde Gerd-Kurt Schwieren in dieser Woche feierlich aus seinem Amt als Obermeister der Augenoptikerinnung Köln verabschiedet.Die ehrenamtliche Tätigkeit von Gerd-Kurt Schwieren war stets geprägt durch seinen unermüdlichen Einsatz in Fragen rund um den beruflichen Alltag und berufspolitische Themen. Seine Ehrenamtstätigkeit begann Schwieren im Jahr 1975 als Mitglied der Meisterprüfungskommission der HwK zu Köln. Später sagte er oft, dass dies eine der schönsten Aufgaben gewesen sei. Seit November 1983 war er Obermeister der Augenoptikerinnung Köln und Vorstandsmitglied des Augenoptiker- und Optometristenverbandes NRW.Von 1987 bis 2001 war er Vizepräsident des ZVA. Er wurde vier Mal in Folge wiedergewählt und ist damit bislang der Vizepräsident mit der längsten Amtsperiode. Schwerpunkt seiner ZVA-Tätigkeit war die Öffentlichkeitsarbeit des Berufsstandes. Als Vorsitzender des Ausschusses war er maßgeblich an der Verbandskommunikation nach innen und außen beteiligt. Bis 2001 war Gerd-Kurt Schwieren auch Vorstandsmitglied im Kuratorium Gutes Sehen und wurde wegen seines kompetenten und sympathischen Auftretens gerne und oft zu TV- oder Rundfunksendungen entsandt. Seit 2000 engagiert sich Gerd-Kurt Schwieren als Vorsitzender  als Vorsitzender im Einzelhandels-  und Dienstleistungsverband  für den Raum Aachen - Düren - Köln. Seit 1965 singt er im Kölner Männer-Gesang-Verein und tanzt im Corps de Ballet der Bühnenspielgemeinschaft Cäcilia Wolkenburg, eine „Tochter“ des Kölner Männer-Gesang-Vereins (KMGV). Die Darsteller sind ausschließlich Mitwirkende des Chores. Selbst die Frauenrollen werden durch die Herren Sänger dargestellt. Seit 1996 wirkt er als Präsident des KMGV.  Als Vorstandsmitglied im Gesamtvorstand des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln engagiert er sich. In Anerkennung seiner Dienste erhielt Gerd-Kurt Schwieren das ZVA-Ehrenzeichen in Gold und bereits 1995 das Bundesverdienstkreuz am Bande. Thomas Heimbach, Vorsitzender des Augenoptiker- und Optometristenverbandes NRW verlieh ihm im Rahmen der Innungsversammlung am Mittwochabend das Ehrenzeichen des Augenoptiker- und Optometristenverbandes NRW. Er würdigte damit unter anderem das große Engagement Schwierens im Zusammenhang mit der Fusion des nordrheinischen und westfälischen Landesverbandes zum Augenoptikerverband NRW im Jahr 2009. Dieser Schritt, so Heimbach, habe wesentlich dazu beigetragen, die politische Kraft und Leistungsfähigkeit der Berufsstandsvertretungen in NRW wesentlich zu stärken und größtmögliche Synergien zu schaffen. Die Kreishandwerkerschaft Köln verlieh Schwieren ebenfalls in Anerkennung seiner langjährigen Dienste das Goldene Ehrenzeichen des Handwerks, die höchste Auszeichnung, die das Kölner Handwerk  zu vergeben hat. Die Nachfolge von Gerd-Kurt Schwieren in der Augenoptikerinnung Köln ist gesichert.Kai Jaeger, staatlich geprüfter Augenoptiker und Augenoptikermeister sowie Optometrist (ZVA) und bisheriger Stellvertreter von Gerd-Kurt Schwieren wurde im Rahmen der Innungsversammlung zum neuen Obermeister der Innung Köln gewählt.
mehr
Bitte warten oder JavaScript einschalten...

Du bist nicht eingeloggt. Nur eingeloggte Benutzer können teilnehmen!

Bitte warten oder JavaScript einschalten...